Aktuelles

Deferegger Kirchenklänge

 

Das Symphonische Blasorchester Defereggental musizierte auf höchstem Niveau!

Großer Andrang bei den Deferegger Kirchenklängen in St. Jakob und St. Johann -
die Besucher waren begeistert!
 

Nach den Jahren 2011, 2013 und 2015 organisierten die Deferegger Musikkapellen St. Jakob, St. Veit und Hopfgarten dieses Jahr zum 4mal das Projekt „Symphonisches Blasorchester Defereggental“.

65 MusikerInnen probten seit Mitte September um für die geplanten Konzerte vorbereitet zu sein.

Unter dem Motto „Deferegger Kirchenklänge“ wurden diesmal erstmals zwei Kirchenkonzerte veranstaltet. Am Sonntag 12. November um 20.00 Uhr in der Pfarrkirche St. Johann und am Freitag 17. November in der Pfarrkirche St. Jakob konnte das Orchester aus dem Defereggental zwei ganz spezielle Konzerte präsentieren.

Stücke von namhaften Komponisten wie Giuseppe Verdi, Anton Bruckner, Richard Wagner, Jan Van der Roost bis Thomas Doss wurden vom musikalischen Leiter Michael Mattersberger ausgewählt.

Eines der Hauptwerke war das Stück „Rikudim“ von Jan van der Roost. Rikudim ist eine viersätzige Suite aus jüdisch inspirierten Tänzen, bei denen es sich jedoch nicht um traditionell überlieferte Melodien handelt, sondern um neue Kompositionen, die sich an die volksmusikalische Tradition der „Rikudim“ anlehnen. Mit Hilfe orientalisch anmutender Intervallschritte, einer typischen Instrumentation (Holzbläser) sowie der Verwendung unregelmäßiger Taktarten erzeugt der Komponist einen für die jüdische Volksmusik typischen, zugleich ein wenig melancholischen Charakter. Die scharf umrissenen Themen dieser stilisierten Volkstänze und die bisweilen überraschende, dennoch stets natürlich wirkende Harmonisierung machen Rikudim zu einem unmittelbar ansprechenden Werk.

Das Stück „Canzone di Francesco“ vom Komponisten Thomas Doss ist eine ruhig gehaltene Komposition welche der Figur des heiligen Franziskus gewidmet ist – eine Figur deren Biografie den Komponisten von jeher sehr beeindruckt hat. Der um 1181 geborene Sohn reicher Kaufleute entschied sich für ein armes Leben in der Nachfolge Christi und sammelte bald eine Schar von Wanderpredigern um sich, woraus der „Orden der Minderen Brüder“ (später der Franziskaner-Orden) entstand.

Ziele dieses Projektes sind:

  • Die Vertiefung der musikalischen Kooperation innerhalb des Defereggentales.
  • Die musikalische Weiterbildung der MusikerInnen und Kapellmeister.
  • Das Kennenlernen von neuer Blasmusikliteratur in symphonischer Besetzung und Klangwelt.
  • Der musikalische und kameradschaftliche Austausch innerhalb des Tales.

Musikalisch geleitet wurde das Projekt von Michael Mattersberger. Michael ist Kapellmeister der Musikkapelle Oberlienz und Musiklehrer der Landesmusikschule MatreiIseltal.

Das Projekt wurde so wie in letzten Jahren von der Landesmusikschule Matrei/Iseltal tatkräftig unterstützt. So wurde Michael bei der Leitung der Teilproben von den Musiklehrern Martin Gratz, Manuel Wibmer, Klemens Bstieler, Christof Fuetsch, und Rene Mair tatkräftig unterstützt.

Die Kirchenkonzerte wurden von Martin Gratz moderiert.

 

Bilder und Bericht: Gabi Innerhofer (Defnet)

 

Bilder Konzert St. Johann

Bilder Konzert St. Jakob